Wie sieht eine digitale Vertragsstrecke aus? Am Beispiel von Leasingly

Next Big Think Apr. 13, 2021

Die Digitalisierung ist bereits in viele Bereiche unseres Lebens vorgedrungen. Das Vertragswesen gehört jedoch bisher nicht dazu. Hier ist man weiterhin Papierstapel, lange Wege und eine entsprechende Bearbeitungszeit gewöhnt. Dabei ist es längst möglich, Verträge vollständig digital abzuwickeln. Die Herausforderung dabei: Die digitalen Verträge müssen alle rechtlichen Bedingungen und branchenspezifische Anforderungen zu erfüllen. Verschiedene Arten von Verträgen müssen unterschiedlich umgesetzt werden. Fast jede Art von Vertrag kann jedoch in Form einer Vertragsstrecke implementiert werden, die den Kunden durch die einzelnen Vertragspunkte leitet.


Branchenunabhängig gibt es einige Elemente, die jeder Vertrag braucht. Dazu zählt die Abfrage der Informationen zu den Vertragspartnern sowie der Vertragssache. Details zu Objekten oder Vereinbarungen müssen schriftlich festgehalten und durch die Vertragspartner bestätigt werden. Diese Elemente müssen von der analogen Welt in die digitale übertragen werden. Wie eine solche Vertragsstrecke aussehen kann, zeigen wir anhand der Framework-Lösung Leasingly. Damit können Verträge vollständig digital abgeschlossen und im Anschluss verwaltet werden.

Was kann Leasingly?

Schritt 1: Leasingobjekt und Informationen zur Leasingrate anlegen

Im ersten Schritt werden über ein Formular alle notwendigen Informationen zum Leasingobjekt und der gewünschten Gestaltung der Leasingzahlungen abgefragt. Wie hoch ist der Anschaffungswert des Objekts? Welchen Zustand hat es? Soll eine Anzahlung erfolgen? Wie lange soll das Objekt geleast werden? Aus all diesen Angaben berechnet das System eine Leasingrate. Ist der Kunde mit dieser einverstanden, kann direkt die Vertragserstellung eingeleitet werden.

Schritt 2: Persönliche Daten abfragen

Insofern der Antragsteller nicht bereits Kunde ist und durch eine hinterlegte Datenbank auf alle notwendigen Kundeninformationen zugegriffen werden kann, muss er im nächsten Schritt seine persönlichen Daten übermitteln. Diese werden mit einem Eingabeformular abgefragt.

Schritt 3: Konto hinterlegen

Im nächsten Schritt wird das Bankkonto hinterlegt, von welchem die Leasingrate in Zukunft abgehen soll. Dieses wurde entweder zuvor mit den Kundendaten angelegt oder muss neu hinzugefügt werden.

Schritt 4: Weitere Details zum Leasingantrag hinzufügen

Insofern vorhanden und notwendig können im nächsten Schritt Dokumente hochgeladen werden, wie beispielsweise eine Objektversicherung oder ein Handelsregisterauszug, falls es sich beim Antragsteller um eine Firma handelt.

Schritt 5: Antragsübersicht

Hier hat der Kunde noch einmal alles auf einen Blick: Persönliche Daten, Bankkonto, hochgeladene Dokumente, Informationen zum Leasingobjekt, gegebenenfalls entstehende Nebenkosten. Mit dieser Übersicht kann die Richtigkeit der angegebenen Daten überprüft werden. Diese Daten werden schlussendlich herangezogen, um eine PDF-Version des Leasingvertrages zu erstellen.

Schritt 6: Identifizierung

Um den Vertrag abzuschließen, muss der Kunde seine Identität nachweisen. Dies kann entweder klassisch vor Ort durch Vorweisen des Personalausweises geschehen oder durch das Einscannen der Vorder- und Rückseite des Dokuments. Außerdem kann der Kunde zwischen Online-Identifikationsverfahren verschiedener Anbieter wählen. Hier kann per Video-Anruf und der Präsentation des Personalausweises die Identität bestätigt werden.

Schritt 7: Vertragsabschluss

Ist die Identität bestätigt, kann der Abschluss des Vertrages erfolgen. Mithilfe einer digitalen Vertragsstrecke können Verträge deutlich schneller geschlossen werden. Postwege entfallen, Prüfstellen werden direkt an das System angebunden. Die Bonität der Kunden wird beispielsweise direkt automatisiert mit der Angabe der Personen- und Firmendaten bei der Creditreform überprüft. Mit der Beendigung der Vertragsstrecke erhält der Kunde ein PDF-Dokument des Vertrages, auf das er jeder Zeit zugreifen kann.

Digitale Vertragsstrecken können in vielen Branchen zum Einsatz kommen. Sichern Sie sich jetzt einen Wettbewerbsvorteil und sparen Sie mit digitalen Verträgen Zeit, Papier und Ressourcen! Leasingly ist ein Framework von fintechcube, dessen einzelne Module sich auch außerhalb der Leasingbranche einsetzen lassen.


Mehr Infos auf www.leasingly.de

Sie haben Fragen oder möchten mehr über Leasingly erfahren? Wir beraten Sie gern!

Simon Fiedler
Partnerships Development Manager
E-Mail: simon.fiedler@fintechcube.com
LinkedIn


Wann passt es Ihnen für ein erstes unverbindliches Kennenlerngespräch? Tragen Sie sich hier einfach den Kalender ein.

www.fintechcube.com



Sarah Kolberg

Sarah Kolberg ist Redakteurin bei fintechcube und hat sich in ihrer bisherigen Laufbahn vor allem mit der digitalen Transformation im Public Sector beschäftigt.